„Drei alte Männer wollten nicht sterben“ – Theater vom Leben und Sterben

„Drei alte Männer wollten nicht sterben“ – Theater vom Leben und Sterben

Marc Bouvet hat für das KUSZ-Theater Tittmoning „Drei alte Männer wollten nicht sterben“ inszeniert, einen Text von Suzanne van Lohuizen über das Leben und Sterben. Am 21., 22. und 25. Mai ist das Stück im Pfarrsaal Tittmoning (im Pfarrheim in der Stiftsgasse) zu sehen.

„Ich war vom ersten Lesen an von der Kraft und der Originalität dieses Textes gepackt“, erklärt Regisseur Marc Bouvet. Eigentlich ist das Stück für Kinder geschrieben, aber die Fragen, die es verhandelt, stellen wir uns alle: Was ist der Tod? Warum sterben wir? Müssen wir wirklich sterben? Sterben alle? Tut es weh zu sterben? Wohin gehen wir nach dem Tod? Das Stück stellt diese Fragen, wie Kinder es tun: ohne Tabus, Vorurteile oder Scham, dafür aber mit viel Humor und Phantasie, also besten Zutaten für einen vergnüglichen Theaterabend „für Kinder von 7 bis 120 Jahre“, wie es auf dem Plakat heißt.

Theater Drei alte Männer
Petrus Weißmüller, Peter Boergen und Peter Zeil präsentieren das Stück „Drei alte Männer wollten nicht sterben“

Dabei ist die Ausgangssituation alles andere als lustig: Drei alte Männer erhalten eines Tages einen Brief, der ihr Leben gehörig durcheinanderbringt… Das Stück wurde bei der Uraufführung als Kinderoper mit Musik von Guus Ponsioen aufgeführt. In Marc Bouvets Inszenierung sorgt für die Musik Bernadette Irgmaier, die zusammen mit den „drei alten Männern“ Peter Boergen, Petrus Weißmüller und Peter Zeil auf der Bühne steht. Ihre Stimme und ihr Gesang verleihen dem Stück eine zusätzliche musikalische Ebene.

Die Aufführungen am Samstag und Mittwoch beginnen um 19 Uhr 30. Am Sonntag wird um 11 Uhr 30 gespielt. Einlass ist eine halbe Stunde vor Beginn. Karten zu 10 € (Kinder 4 €) sind in der Tourist-Info im Rathaus (Tel. 08683/7007-10) erhältlich.